Urlaub auf der „Sonneninsel“

Mallorca - die Putzfraueninsel im Mittelmeer, ein weiteres deutsches Bundesland, Saufgelage am Ballermann, Schweinegrippe, Balkonstürze und Promi-Residenz? Oder gibt es doch mehr über diese Insel zu berichten?

Kathedrale La SeuIch denke ja! Immerhin ist Mallorca immer noch eine der beliebtesten Urlaubsdestinationen. Die kurze Flugzeit von ca. 2,5 Stunden und hohe Flugfrequenz mit täglichen Flügen machen Mallorca zu einem schnell erreichbaren Urlaubsziel.

Mallorca, mit durchschnittlich 300 Sonnentagen pro Jahr bietet ganzjährig die Möglichkeit unterschiedlicher Urlaubsaktivitäten. Vom reinen Strandurlaub (im Sommer und Herbst) bis zu Sportaktivitäten wie Wandern, Radfahren, Golfen, Segeln oder Windsurfen bietet sich hier ganzjährig ein erlebnisreicher Aktivurlaub an. Auch im milden, mediterranen Winter (die Temparaturen fallen selten unter 10 Grad - über Null wohl bemerkt!) gibt es vieles auf Mallorca zu entdecken.

Shopping in PalmaEine kurze Städtereise in die Hauptstadt Palma, mit ihren vielen Shoping-Möglichkeiten und der beindruckenden, traditionellen Innenstadt mit der Kathedrale „La Seu“ kann ich jedem empfehlen.

Von der einfachen Pension bis zum 5-Sterne Hotel können alle Unterkunftswünsche abgedeckt werden. Immer beliebter wird auch der individuelle Urlaub in Fincas oder Ferienwohnungen.

Abseits von „RTL-Reportagen“, „Bildzeitung“ und „Ballermann“ bietet Mallorca außer tollen Stränden, erstklassigen Segelrevieren, wunderschönen Wandertouren und idylischen Dörfern auch eine besondere Seite, die nicht auf dem ersten Blick zu finden ist.

Berge und Meer, beeindruckende, romantische Sonnenuntergängen, pompöse oder idylische Jachthäfen, viel Brauchtum und lokale Fiestas - Es ist die Vielfalt, die den besonderen Reiz dieser herrlichen Insel ausmacht.

Urlaub auf Mallorca - Kleines Bergdorf Urlaub auf Mallorca - Sonnenuntergang Urlaub auf Mallorca - Fischerhafen Urlaub auf Mallorca - Osterprozession

Mallorca im Überblick

Mallorca ist mit ca. 3.600 qm die größte Insel der Balearen-Gruppe, die ca. 170 km von Barcelona entfernt im westlichem Mittelmeer liegt. Zu den weiteren Inseln gehören Menorca, Ibiza, Formentera und die unter Naturschutz stehenden Inseln Cabrera (im Süden Mallorca's) und Dragonera (im Westen Mallorca's).

Karte der BalearenMallorca ist ca. 100 km lang (Ost-West) und ca. 75 km hoch (Nod-Süd) und hat eine Küstenlinie von mehr als 550 Kilometern.

Die meist felsige Küstenlinie wird von vielen kleinen Buchten (den sogenannten Calas) unterbrochen. Einige dieser Buchten haben Sandstrand.
Zu den größten Sandstränden zählen die Playa de Palma und der unter Naturschutz gestellte Strand Es Trenc mit seiner Dünenlandschaft im Süden von Mallorca.

Auf Mallorca leben ca. 855.000 Einwohner. Also die Mehrzahl der ca. 1,07 Millionen Einwohner der Balearen. Palma ist mit ca. 395.000 Bewohnern die größte Gemeinde der Insel. Es folgen Calvia mit ca. 50.000, Manacor mit ca. 40.000, Llucmajor mit ca. 35.000 und Inca mit ca. 30.000 Einwohnern. Auf Menorca, Ibiza und Formentera leben ca. 215.000 Menschen.
(Quelle: Spanisches Statistik Institut - Stand: Januar 2008)

Die Amtssprachen sind Spanisch und Katalanisch, wobei dieses auf Mallorca in dem Dialekt Mallorquinisch gesprochen wird. Die katalanische Sprache, wie auch andere regionale Sprachen Spaniens, war unter der Franco-Diktatur verboten. Daraus hat sich mittlerweile ein Sprachenstreit entwickelt. Auch auf Mallorca werdet Ihr mehr katalanische (Platja de Plama) als spanische (Playa de Palma) Beschriftungen entdecken. Im Schulsystem der Balearen werden die einzelnen Fächer in katalanisch unterrichtet. Spanisch ist dort Fremdsprache. Ob dieses den mallorquinischen Schulkindern hilft, mögen andere (die hierfür die Verantwortung tragen) beurteilen. Die katalanische Sprache ist kein Dialekt („Deutsch“ in Bayern oder Sachsen), sondern eine eigenständige alte Sprache, die nicht verloren gehen sollte. Hierfür jedoch die spanische Sprache (die immerhin von ca. 455 Millionen Menschen als Muttersprache gesprochen wird) auszugrenzen, halte ich für nicht besonders gelungen.

Die Haupteinnahmequelle Mallorca's ist der Tourismus. Daher wird in den touristischen Hochburgen Mallorca's meist auch deutsch oder englisch gesprochen. Der bekannteste „deutschsprachige“ Urlaubsort Mallorca's ist wohl S'Arenal mit dem berüchtigten Ballermann. Magaluf gilt als englischsprachiges Äquivalent. Ob es am Ballermann und in der Schinkenstraße wirklich so zugeht, wie es uns durch die einschlägigen Reportagen im deutschen (privat) TV präsentiert wird, müsst Ihr selbst beurteilen.